Regulationsdiagnostik nach Dr. Klinghardt

Die Regulationsdiagnostik nutzt im Rahmen ihres Untersuchungsablaufes im Wesentlichen den Effekt der Veränderung der Muskelkraft.

 
Sie wird in der Regel im Liegen oder Sitzen durchgeführt. Dabei testet der Untersucher die Muskelkraft des Patienten und überprüft ob bestimmte Lebensmittel, Schwermetalle, Lösungsmittel, e-Smog, geopathische Belastungen, Bissstörungen, psychische Belastungen oder auch Erreger und Toxine eine Veränderung der Muskelkraft hervorrufen und damit einen Hinweis auf eine Belastung bzw. eine Resonanz geben.
 

Ausführlichere Informationen erhalten Sie hier.