Psychokinesiologie nach Dr. Klinghardt

Die Psychokinesiologie wird über einen Muskeltest durchgeführt. Dabei verändert das autonome (dem Willen nicht unterworfene) Nervensystem die Kraft des Muskels.

Die Psychokinesiologie kann im Unterbewusstsein gespeicherte seelische Konflikte, die sich einschränkend auf  unser  Leben auswirken, bewusst machen.

Die unbewussten seelischen Konflikte können dann entstehen, wenn wir  zum Zeitpunkt des Konfliktes nicht in der Lage sind, unsere Gefühle zu empfinden und/oder auszudrücken. So kann es passieren, dass ein ganz kleines Ereignis das Gehirn auf dem "falschen Fuß" erwischt.

Ereignisse, die zu einem unerlösten seelischen Konflikt führen können, sind manchmal so banal, wie:

  • Geburt von Geschwistern, aber auch die eigene Geburt
  • Schulwechsel
  • bestimmtes Verhalten eines Lehrers
  • Umzug
  • Berufswechsel
  • Beginn der Pubertät

Auch richtig einschneidende Ereignisse können zu Konflikten führen. Wobei dramatischere Geschehen in der Regel zu einer dramatischeren Symptomatik führen, z. B.:

  • Sexueller Missbrauch
  • Todesangst z. B. bei einem Autounfall
  • Krankheit oder Tod eines nahe stehenden Menschen
  • Abtreibungen
  • Trennung der Eltern
  • das Erleben / Überleben eines Krieges
  • Sucht und Abhängigkeit

Mit der Psychokinesiologie können folgende Beschwerden behandelt werden:

  • Allergien
  • Schmerzen
  • psychische Probleme
  • Ängste
  • Depressionen
  • Schulschwierigkeiten
  • vieles mehr

Mit Hilfe der Psychokinesiologie können seelische Traumata identifiziert und gelöst werden.