Homöosiniatrie

Injektionstherapie an Akupunkturpunkte mit definierten homöopathischen Medikamenten
 
Bei chronisch schmerzhaften Zuständen bewährt sich die Behandlung mittels Homöosiniatrie.
 
Die Therapie besteht in der Injektion von auf das Krankheitsbild abgestimmten Homöopathika in Akupunkturpunkte, sie ist damit das Bindeglied zwischen Homöopathie und Akupunktur.
 
Damit kann die Wirksamkeit der Akupunktur- und Homöopathiekomponente potenziert werden.
 
Krankheitsbilder:
  • allgemeine Schmerzzustände
  • Halswirbelsäulen-Syndrom
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • lumbales Schmerzsyndrom
  • Kopfschmerzsyndrom
Die Behandlung erfolgt im Regelfall drei Mal, der Abstand zwischen den Behandlungen beträgt zirka eine Woche.