Aderlass

Der Aderlass ist der kräftigste Reiz zur Anregung der Ausleitung giftiger Substanzen aus dem Körper und schon seit der Antike bekannt.
Er wirkt 
  • entstauend, ableitend,
  • Senkung des Hämatokrits (Blut wird dadurch dünner und fließfähiger)
  • Aggregationsminderung (Verklumpungstendenz wird geringer)
  • Verbesserung der Verformbarkeit der Erythrozyten (rote Blutkörperchen), dadurch besserer Durchfluß in den Kapillaren (feinste Verästelungen der Blutgefäße)
  • Senkung des peripheren Gefäßwiderstandes und damit des Blutdruckes
Die Anwendung ist z.B. möglich bei
  • Hypertonie
  • Migräne
  • Polyglobulie (verdicktes Blut)
  • Tinnitus
  • Stresssituationen
 Die Therapie sollte 3-4 Mal durchgeführt werden, es wird jeweils eine Menge von 70-150ml Blut entnommen.